Metanavigation:
Logo department of human evolution Willkommen auf der Webseite der Abteilung Humanevolution  
Feldstudien
 

Feldstudie – Dikika

Ausgrabungn in Dikia Die bekannten Vorkommen des Australopithecus afarensis stammen aus dem Zeitraum vor 3 bis 4 Millionen Jahren (Ma) und wurden kürzlich um zwei neue Taxa aus diesem Zeitraum erweitert, nämlich um den Kenyanthropus platyops und den Australopithecus bahrelghazali aus Kenia beziehungsweise dem Tschad. Die Vermehrung der homininen Taxa resultiert aus jüngst durchgeführten paläontologischen Freilandforschungen zum afrikanischen Pliozän. Unsere Kenntnisse über Diversität, Variabilität und Biogeographie dieser Taxa sind gering in Hinblick auf die ca. eine Million Jahre zwischen dem ersten Vorkommen des A. afarensis vor ungefähr 4 Ma in den Schichten am Mittleren Awash in Äthiopien oder bei Laetoli in Tansania einerseits und den häufigeren, etwa 3 Ma alten Funden bei Hadar andererseits.

 

Karte von AfrikaKarte von Äthiopien

Die pliozänen Sedimente bei Dikika (Äthiopien), etwas südlich von Hadar, stellen eine ausgezeichnete Gelegenheit dar, mehr Fossilien aus diesem kritischen Zeitraum zu finden. Diese Funde können Daten über die ökologischen Verhältnisse der gleichzeitig vorkommenden Arten liefern und Einblicke in die phylogenetischen Verwandtschaftsbeziehungen zu den Taxa der Vor- und Nachfahren ermöglichen. Es gibt umfangreiche fossiltragende Schichten und die Arbeiten aus vier vorangegangenen Survey- und Grabungskampagnendeuten darauf hin, dass diese Region, in der schon zwei aufsehenerregende hominine Funde gemacht wurden, reich an Fossilien ist. Das Projekt war bisher sehr zurückhaltend bei der Fossiliensammlung, weil zunächst ein umfassendes Verständnis der Geologie und der physischen Geographie von dieser Region angestrebt wird.

 

Wir führen unsere alljährliche Feldforschung vor dem Hintergrund der folgenden Zielsetzungen durch:

  1. Genaue Kartierung und ein Survey des Studiengeländes: Unser Ziel ist es, neue Standards bei der Kartierung von geologischer und geographischer Herkunft aller fossilen Funde zu setzen.
  2. Dokumentation der paläoanthropologischen Bestandteile der Basal Member der Hadar-Formation: Hier verfolgen wir ein zweifaches Ziel, zum einen das Auffinden zusätzlicher Skelettteile früherer Homininenfunde durch intensive Untersuchungen der Fundstellen und zum anderen das Anstoßen paläontologischer Begutachtungen neuer Gebiete, die unsere Kenntnisse der Stratigraphie dieser Region verbessern.
  3. Erfassung der Geologie, der Paläoumwelt und der Taphonomie innerhalb des Flussbeckens bei Dikika: Damit wir unsere Kenntnisse über die reine Phylogenese und Systematik der Homininen hinaus erweitern können, werden wir ebenfalls die Paläoumwelt der Umgebung innerhalb des Beckens untersuchen und dabei sich ergänzende geologische und paläobiologische Methoden verfolgen.
  4. Paläoökologische Vergleiche zwischen verschiedenen Becken: der Vergleich verwandter Taxa erfordert Zusammenarbeit und Vergleiche mit Projekten, die andere Flussbecken erforschen. Die Daten, die im Laufe des Projektes erfasst werden, liefern Beiträge für wechselseitige Forschungsprojekte und vergleichende Studien verschiedener Flussbecken und begründen so die Einpassung der Fauna und Geologie in Dikika in einen größeren Kontext der ostafrikanischen Paläogeographie und Paläoökologie.

 

Top