Metanavigation:
Logo department of human evolution Willkommen auf der Webseite der Abteilung Humanevolution  
Feldstudien
 

Feldstudie - Jebel Irhoud

Panorama Jebel Irhoud

 

SchädelDie Höhlenfundstelle Jebel Irhoud befindet sich ungefähr einhundert Kilometer westlich von Marrakesch in Marokko. Sie ist für die vielen homininen Funde bekannt. Die bekanntesten davon sind Teile von zwei adulten Schädelknochen (Irhoud 1 und 2), der Unterkieferknochen eines Kindes (Irhoud 3) sowie der Oberarmknochen eines weiteren Kindes (Irhoud 4). der genaue Fundzusammenhang und das Alter sind dabei immer noch Gegenstand wissenschaftlicher Auseinandersetzungen. Die Fossilien 1-3 wurden im Zuge des Abbaus von Schwerspats (Baryt) entdeckt. Ursprünglich wurden diese Fossilien für nordafrikanische Neandertaler gehalten, nunmehr jedoch gilt als sicher, dass die Funde am ehesten anatomisch modernen Menschen zugeordnet werden können, wie den Funden aus Qafzeh (Israel) und Skuhl (Israel).

 

AusgrabungBei der mit den fossilführenden Schichten in Verbindung zu bringenden Industrie handelt es sich eindeutig um das Moustérien und die Fauna deutet auf das späte Mittel- oder das frühe Spätpleistozän hin. Ein erster Versuch zur Radiokarbondatierung zeigte, dass die Fundstelle jenseits der Grenzen dieser Methode liegt. Grün und Stringer lieferten 1991 ESR-Daten von drei Säugetierzähne, die aus einer Schicht oberhalb jener von Irhoud 4 stammen. Die Ergebnisse zeigen eine enorme Bandbreite und ihr Alter liegt, abhängig vom verwendeten Uranaufnahmemodell, zwischen 90.000 und 190.000 Jahren.

 

KnochenDie genaue Altersbestimmung der Fossilien gewann zunehmend, im Zusammenhang mit dem „Out of Africa“-Modell zum Ursprung des modernen Menschen, an Bedeutung. Zur Zeit wird davon ausgegangen, dass der Ursprung anatomisch moderner Menschen vor etwa 200.000 Jahren in Afrika liegt. Falls die ESR-Daten richtig sind, insbesondere die frühesten Datierungen, dann gehören die Hominine aus Jebel Irhoud zu den ältesten anatomisch modernen Menschen in Afrika.

 

AusgrabungIm Mai 2004 rief unsere Abteilung zusammen mit dem INSAP (Rabat) ein neues Projekt in Jebel Irhoud ins Leben. Die Arbeit begann mit einer kurzen Ausgrabungskampagne zur Identifizierung der verbleibenden fundführenden Schichten und zur Bewertung der Durchführbarkeit neuer Ausgrabungen. Diese Arbeiten zeigten, dass nur ein eng begrenzter Bereich mit ungestörten fundführenden Schichtenl erhalten geblieben ist.

Im Oktober 2004 wurden in diesen Schichten Dosimeter eingesetzt und im Frühjahr 2006 und 2007 wurde während jeweils einmonatiger Grabungskampagnen an der Fundstelle gearbeitet. Die Arbeit hat eine neue topographische Karte der Fundstelle hervorgebracht, es wurden die wahrscheinlichen Rohmaterialquellen der dortigen mittelpaläolithischen Industrien identifiziert, Steinwerkzeuge aus der gesamten Abfolge gefunden, ehitzte Steinwerkzeuge für Lumineszenzdatierungen entdeckt, mehrere in situ Reste von Feuerstellen identifiziert und die unteren Schichten (Breccie) ausgemacht, aus denen die zuvor gefundenen fossilen Homininen vermutlich stammen.

Weiters wurde in der Grabungskampagne 2007 neue hominine Funde an der Basis der Abfolge gefunden. Im Augenblick analysieren wir das Material, das während der letzten beiden Grabungszeiten gesammelt wurde. Mehrere Publikationen dazu sind in Vorbereitung und die nächste Grabungskampagne ist für Oktober 2011 vorgesehen.

Eine neue Studie zum Irhoud 3 Unterkiefer wurde im Jahre 2007 von Tanya Smith, Jean-Jacques Hublin und Kollegen veröffentlicht. Diese Untersuchung zeigt, dass dieses Individuum zum Todeszeitpunkt etwa acht Jahre alt war und einen Entwicklungsstand erreicht hatte, der dem moderner europäischer Kinder dieses Alters ähnlich ist. Dies impliziert, dass dieser frühe Homo sapiens ein modernes Entwicklungs- und Wachstumsmuster zeigte und dass er wahrscheinlich eine ähnlich verlängerte Kindheit erfuhr.

Smith, T.M., Tafforeau, P.T., Reid, D.J., Grün, R., Eggins, S., Boutakiout, M. & Hublin, J.-J. (2007) Earliest evidence of modern human life history in North African
early Homo sapiens. /Proc. Natl. Acad. Sci./ USA 104:6128-6133. [pdf]

Siehe auch March 2007 reviews.

 

 

Top