20.12.2014 - 14:42
A  A
Kontakt

Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Deutscher Platz 6
04103 Leipzig

Tel.: +49 (341) 3550 - 0
Fax: +49 (341) 3550 - 119

E-Mail: info@[>>> Please remove the brackets! <<<]eva.mpg.de

Filme

Ansprechpartner: Sandra Jacob (E-Mail: info@[>>> Please remove the brackets! <<<]eva.mpg.de, Tel.: 0341-3550 122)

Schlaue Gefährten - Hunde denken mit (06.02.2012)

Seit 15.000 Jahren leben Hund und Mensch zusammen - viel Zeit, um sich aneinander zu gewöhnen. Am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig untersuchen Verhaltensbiologen deshalb, wie gut sich die Tiere an den Menschen angepasst haben. Dabei zeigt, sich, dass Hunde Anweisungen des Menschen häufig besser interpretieren können als andere Arten. So wissen sie genau, was Zeigegesten bedeuten und dass sie ein Verbot übertreten können, wenn Herrchen oder Frauchen gerade nicht hinsehen.

http://www.mpg.de/5016821/hunde?research_topics=all

Die rätselhaften Ur-Menschen aus der Denisova-Höhle (21.12.2011)

Zunächst glaubte Bence Viola vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig an einen Zahn eines Höhlenbären, als er das unscheinbare Fundstück vor sich sah. Er hatte es zusammen mit russischen Kollegen in der Denisova-Höhle im Altai-Gebirge gefunden. Doch als der restliche Zahn auftauchte, war klar, dass sie den Zahn eines Ur-Menschen gefunden hatten. Allerdings konnte der Zahn weder von einem modernen Menschen noch von einem Neandertaler stammen, denn dazu war er zu groß. Den Forschern gelang es schließlich, das Erbgut aus dem Zahn zu entschlüsseln und ihre Vermutung zu bestätigen: Er stammt von einer bislang unbekannten Menschenform, die vor mindestens 30.000 Jahren in Asien weit verbreitet waren.

http://www.mpg.de/4741340/Denisova?research_topics=all

Bonobos - die sanften Vettern der Schimpansen (10.11.2011)

Gottfried Hohmann vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig leitet im Kongo ein Bonobo-Forschungsprojekt. Der Forscheralltag fernab jeglicher Zivilisation ist äußerst mühsam, schon die Anreise ist ein kleines Abenteuer. Wochenlang beobachten sie das Sozial- und Fressverhalten der Tiere. So wollen sie beispielsweise herausfinden, warum Bonobo-Männer weniger aggressiv sind als männliche Schimpansen. Liegt das an den Weibchen, weil sie sich untereinander verbünden?

http://www.mpg.de/4644275/Bonobos?research_topics=all

Der Neandertaler in uns (14.07.2010)

Der rätselhafte Steinzeitmensch, der Neandertaler, der vor 30.000 Jahren scheinbar spurlos von der Erde verschwand, lebt weiter in uns modernen Menschen. Bis zu vier Prozent Neandertaler-Gene trägt jeder von uns in sich. Mehr als 20 Jahre haben Forscher um Svante Pääbo am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig an der Entschlüsselung des Neandertalergenoms gearbeitet und sie mit dem Genom des Homo sapiens verglichen. Dabei fragten sich die Forscher, was das Erbgut des Neandertalers über uns moderne Menschen verrät und was uns voneinander unterscheidet. Welche menschlichen Fähigkeiten und Eigenschaften gehen auf den Steinzeitmenschen zurück? Warum starben unsere nächsten Verwandten aus? Eines ist jetzt sicher: Der Neandertaler und der moderne Mensch haben sich vermischt - und wir sind uns viel näher, als wir bislang glaubten.

http://www.mpg.de/129713/Neandertaler_in_uns?research_topics=all

Wo liegen unsere Wurzeln? (14.06.2010)

Wo fängt der Mensch an, den wir heute kennen? Humanevolutionäre Fragen sind heute genau so spannend und aktuell wie zu Darwins Zeiten. Dieser Film erklärt die Arbeit moderner Evolutionsforscher wie Michael Tomasello und Timothy Bromage, die in diesem Jahr den Max-Planck-Forschungspreis erhalten. Die Auszeichnung, die mit je 750.000 Euro dotiert ist, wird gemeinsam von der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Max-Planck-Gesellschaft vergeben.

http://www.mpg.de/232396/humanevolution?research_topics=all

Evolution des Lernens (16.08.2006)

Kein anderes Lebewesen der Erde beherrscht derart komplizierte Formen der Kommunikation wie der Mensch. Keine andere Art scheint in der Lage zu sein, ihre Kultur durch andauernden Fortschritt und eine schier unbegrenzte Anhäufung von Wissen permanent weiter zu entwickeln. Die Grundlage hierfür bildet die offenbar ganz und gar ungewöhnliche Ausprägung des menschlichen Lern- und Kommunikationsverhaltens.

 http://www.mpg.de/1185655/Evolution_des_Lernes?research_topics=all