Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Gründung des Moyen-Bafing Nationalparks

Welterbe Biodiversitäts Juwel

Der Präsident der Republik Guinea, Seine Exzellenz Professor Alpha Conde, unterzeichnete am 04. Mai 2021 das Dekret zur Gründung des Moyen-Bafing Nationalparks. Mit einer Fläche von 6767 km2 beherbergt dieser Park die größte zusammenhängende Population von Schimpansen in Westafrika, eine Unterart, die von der „International Union for Conservation of Nature“ als "vom Aussterben bedroht" (CR - critically endangered) eingestuft wird. Dieser herrliche Park im Norden des Landes entlang des Bafing-Flusses, nahe der Grenze zu Mali, ist ein Schatz der Artenvielfalt mit einer Reihe von für die Region typischen Lebensräumen und einer starken Tradition der Koexistenz mit einer menschlichen Bevölkerung von 287 Dörfern.

Seit 2009 arbeitet die Wild Chimpanzee Foundation (WCF) eng mit dem Ministerium für Umwelt, Wasser und Wälder und dem Office Guinéen des Parcs et Réserves (OGPR) zusammen, um die artenreichsten Gebiete des Landes für Schimpansen zu erforschen und so zur Rettung dieser Art beizutragen, die die nächsten lebenden Verwandten des Menschen sind. Der Generaldirektor des Office Guinéen des Parcs et Réserves, Colonel Mamady Sayba Keita, sagt: "Wir sind sehr stolz darauf, mit dieser Nationalparks-Gründung nicht nur zum Schutz einer Tierart beizutragen, sondern auch ein starkes Signal für die Erhaltung der Wildniss in Guinea und deren Stabilisierung angesichts des Klimawandels und des Vordringens der Wüste zu setzen. Wir beglückwünschen Seine Exzellenz, den Präsidenten der Republik Guinea, zu dieser wichtigen Initiative. "

Eine Bestandsaufnahme der Schimpansen- und Großsäugetierpopulationen, die von der WCF und OGRP zwischen 2009 und 2012 in allen Gebieten Guineas durchgeführt wurde, hatte die Region des mittleren Bafing Flusses hervorgehoben, das inmitten von 7 klassifizierten Wäldern des Landes liegt. Der Prozess zur Gründung eines Schutzgebietes begann offiziell am 24. November 2015 mit der Erteilung eines Mandats für OGPR und WCF durch den Minister für Umwelt, Wasser und Wälder. Dies wurde am 28. September 2017 durch einen Ministerialerlass bestätigt, wodurch der Prozess der Nationalparks-Gründung durch die WCF und OGPR offiziell eingeleitet wurde. Anschließend wurde ein umfangreicher Konsultationsprozess mit der lokalen Bevölkerung durchgeführt, um deren freie und informierte Zustimmung im August 2020 zu erhalten, womit die letzte Phase vor der Unterzeichnung des Präsidialdekrets eingeleitet wurde.

Der Präsident der WCF, Professor Christophe Boesch, Emeritus Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, sagt: "Es ist ein wunderbarer Tag für uns alle, dass es uns mit unseren Partnern in Guinea gelungen ist, den Schutz von 8% der Landesfläche Guineas zu sichern und zum Überleben der westafrikanischen Schimpansen beizutragen, einer Tierart, mit der ich mich seit 1979 als Forscher mit vielen Kollegen auch in der Elfenbeinküste, in Liberia und Gabun beschäftige. Der Moyen-Bafing Nationalpark ist nach einem weltweit einzigartigen Modell konzipiert, da er gleichzeitig Gegenstand eines ökologischen Ausgleichsprozesses für die negativen Auswirkungen auf die Schimpansen in den Konzessionen zweier Bergbauunternehmen ist und damit mittelfristig eine nachhaltige Finanzierung gewährleistet."

Der Projektverantwortliche von OGPR, Salian Traoré, betont: "Durch die einzigartige Zusammenarbeit des Staates der Republik Guinea mit der Privatwirtschaft und einer internationalen NGO ist es gelungen, sowohl die Entwicklung des industriellen Sektors im Land als auch den Schutz der hier stark beeinträchtigten Umwelt zu unterstützen."


Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Colonel Mamady Sayba Keita
Generaldirektor OGPR
sayba58keitagmailcom

Professor Christophe Boesch
Emeritus Direktor am Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie, Leipzig &
Präsident der WCF
boescheva.mpgde

western_chimpanzee_Guinea_copyright_Wild_Chimpanzee_Foundation.jpg
© Wild Chimpanzee Foundation