Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Community Science Lab

Unser Community Science Lab ist ein Inkubator für projektorientiertes und forschendes Lernen. Schüler:innen lernen Konzepte und Methoden der Psychologie, Anthropologie, Sozial- und Verhaltenswissenschaften kennen und wenden sie an mit dem Ziel, ihre Schulkultur zu verbessern und/oder Probleme in ihrer Gemeinschaft zu verstehen und zu lösen.

Was ist Community Science?

Community Science ist ein Ansatz, welcher Bildungsziele mit kollaborativer Forschung und Engagement für Probleme der Gemeinschaft verbindet. Ähnliche Ansätze, welche diese Ziele auf mehr oder weniger starke Weise verbinden, sind Citizen Science, partizipative Aktionsforschung und Service Learning.

Angelehnt an das Design-Konzept von Global ESD, unterstützt unsere Abteilung die Entwicklung eines innovativen Community Science Ansatzes in Zusammenarbeit mit Schüler:innen aus Leipzig und internationalen Partnern. In unserem Community Science Lab liegt der Fokus auf der Anwendung (sozial-)wissenschaftlicher Methoden, um die kulturelle Entwicklung von Zusammenarbeit und menschlichem Wohlbefinden in unseren eigenen Gemeinschaften besser zu verstehen und zu fördern.

Die Ziele unseres Community Science Lab sind:

  • zur Handlungsfähigkeit und Selbstwirksamkeit von Schüler:innen beizutragen
  • unser Verständnis über die evolutionäre Vergangenheit des Menschen für die Förderung einer bevorzugten Zukunft anzuwenden
  • Schüler:innen dazu zu befähigen, durch wissenschaftliche Methoden Fragestellungen zu erörtern, die für SchülerInnen und ihre Gemeinschaften von Bedeutung sind.

Community-Based Research in Education

Schüler:innen sind im besonderen Maße in der Lage, über Veränderungsprozesse in ihrer Gemeinschaft zu lernen und diese für die Zukunft mitzugestalten.

Indem Community Science mit Perspektiven aus der Kooperations- und Verhaltensforschung verbunden wird, können Schüler:innen wichtige theoretische und methodische Grundlagen erlernen und diese auf Probleme der nachhaltigen Entwicklung in ihrer Gemeinschaft anwenden. 

Die kulturelle Evolution von Kooperation

Menschen sind ein höchst kooperative Art.  Wir haben durch unsere Evolutionsgeschichte Fähigkeiten und Motivationen, die es uns erlauben, auf eine Weise und in einem Ausmaß zusammenzuarbeiten, welche in der Natur einzigartig sind.

Trotz dieser Fähigkeiten haben so gut wie alle Probleme der nachhaltigen Entwicklung unserer Art mit einer scheinbaren Unfähigkeit für Kooperation zwischen Menschen zu tun. Die kulturellen Evolutionswissenschaften und Verhaltenswissenschaften liefern uns eine theoretische Basis, um zu verstehen, welche Bedingungen die Zusammenarbeit zwischen Menschen fördern und hindern können.

Prosocial Schools ist ein globales Netzwerkt von Schüler:innen, Bildungsakteuren, Psycholog:innen und Wissenschaftler:innen. Das Ziel ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden der Anthropologie und Verhaltenswissenschaften anzuwenden, um Schulen dabei zu helfen, ihre Schulkultur zu verbessern und das Wohlbefinden aller in ihrer Schule zu fördern. Unser Community Science Lab ist Teil dieses Prosocial Schools Netzwerks.

http://www.ProsocialSchools.org 

Evolving Schools

Warum haben wir Menschen Schulen, warum lehren und lernen wir von und miteinander? Was ist die kulturelle Vielfalt von Schulen? Wie beeinflussen Schulen unsere soziokognitive Entwicklung? Wie entwickeln sich die Vorstellungen von Menschen über Schule und Schulentwicklung in unterschiedlichen Kulturen und über die Zeit?

Das Evolving Schools Projekt ist aus unserer Zusammenarbeit mit diversen Partnern aus dem Bildungssektor und Forschenden der evolutionären Anthropologie entstanden. Wir nutzen interdisziplinäre Forschung zu den Ursprüngen und der globalen Vielfalt von Lernen, Lehren und Schule, um Schüler:innen und Lehrende zur Reflexion über Schule und Bildung im 21. Jahrhundert anzuregen.

Darüber hinaus möchten wir durch die Nutzung von partizipativen Community Science Methoden Schüler:innen zu Partnern und Forschenden in der Schulentwicklungsforschung befähigen. Wir arbeiten mit Schüler:innen und Studierenden zusammen, um innovative Ansätze zu entwickeln, die die Vorstellungen verschiedener Stakeholder von Schule (theories of schooling) explizit und sichtbar machen - warum gibt es Schulen, was ist der Sinn und Zweck von Schulen, wie sollten Schulen gestaltet sein. Auf diese Weise tragen wir zum einen Erkenntnisse über die Entwicklung und Vielfalt von Vorstellungen und Einstellungen zu Schule bei, und ermöglichen gleichzeitig eine Basis für partizipative und wertorientierte Schulentwicklung.

Erfahren Sie mehr auf der OpenEvo Projektseite:
https://openevo.eva.mpg.de/projectbase/evolving-schools/

oder kontaktieren Sie Dustin Eirdosh für weitere Informationen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit.